Raumkonzept der Moderne

Im Stil der Case-Study-Houses präsentiert sich das Einfamilienhaus von Architekten Spiekermann aus Beelen: Präzise in geometrischen Formen, harmonisch in Proportionen, puristisch in der Fassadengestaltung.

Enorme Helligkeit und ungewöhnliche Raumaufteilung, das sind die Highlights im Inneren des modernen schnörkellosen Familienrefugiums aus dem münsterländischen Oelde. „Und das Spiel mit dem Volumen gibt ihm die einzigartige Leichtigkeit“, erklärt Architekt Oliver Spiekermann. Das Haus besteht aus einem als Kubus ausgebildeten Sockelgeschoss und einem aufliegenden zentralen Hauptkörper. Zur Visualisierung erschufen/­kreierten die Bauherren mithilfe von Lego® Architecture Studio ein 3-D-Modell und konnten so den kreativen Prozess mitgestalten. Geprägt ist das Objekt durch senkrecht montierte, zementgebundene Holzfaserplatten, die es in Gänze umschließen – selbst die Dachflächen und die Dachterrasse sind damit ­versehen. ­Fall- und Regenrohre wurden in die Vorhangfassade integriert, um die puristische ­Wirkung nicht zu stören. Die Paneele in Holzoptik sind als hinterlüftete Fassade auf 24cm Kalksandsteinmauerwerk mit 14cm Wärmedämmung von KS* montiert. Der U-Wert als maßgebliche Einheit für den Wärmeschutz liegt bei nur 0,20W/m2K. Im Kontrast zur Holzfassade steht das weiß gestrichene Sockelgeschoss aus 17,5cm Kalksandstein mit einem 18cm Wärmedämmverbundsystem und einem U-Wert von ebenfalls 0,20W/m2K. Der Kubus wird durch die aus ihm herauslaufende abgeschrägte Mauer erweitert und schirmt das Grundstück vom Nachbargebäude ab.

Weitere konstruktive Details entsprechen dem Wunsch der Bauherrenfamilie nach größtmöglicher Privatheit. Zur Straßenseite sind nur dringend notwendige Fenster in der Fassade platziert – optisch dezent in Szene gesetzt. Diesem Konzept folgt auch der zur Straßenseite gerichtete freischwebende Gebäudeteil, der mit seinem 30-Grad-Dachverlauf den PKW-Stellplatz sowie den überdachten und ver­borgenen Eingangsbereich bildet. Zur Gartenseite öffnen sich Erd- und Obergeschoss über die gesamte Raumbreite durch bodentiefe Panoramafenster und Schiebetüren. Sie sorgen für wohltuende Wärme und Helligkeit in den Räumen des 150qm großen Hauses. Harmonisch auf­einander abgestimmte Materialien, reduzierte Details und passende Accessoires schaffen eine angenehme Atmosphäre. Weiß gestrichene Wände aus Kalksandstein, edler Kalkmarmorputz in den Bädern und Vinyl-Designfußböden mit Holzdekor in beiden Etagen vervollständigen den Gesamteindruck. Im Erdgeschoss befinden sich Schlafzimmer, Ankleide, Gästezimmer, Bad sowie ein Büro.

Die Idee der ungewöhnlichen Raumaufteilung erschließt sich umgehend beim Betreten des Obergeschosses, das über eine Faltwerktreppe erreicht wird. Weder Tür noch Wand trennen die groß­zügige Wohn-, Ess- und Kochlandschaft. Dem Bereich, in dem die Familie viel Lebenszeit verbringt, ist Enge unbekannt. Die sich anschließende 45qm große Veranda vergrößert den Raum. ­„Unser Lieblingsplatz“, schwärmt die ­Bauherrin. Das wie ein Lounge-Bereich angelegte Refugium ist dank der Fortsetzung der 30-Grad-Dachschräge nicht einsehbar, gibt aber den Blick auf das 1.245qm große Grundstück und weit in die umgebende Landschaft frei. Hier kann man perfekt die Seele baumeln lassen.


www.architekten-spiekermann.de

Das Spiel mit dem Volumen gibt dem Refugium eine einzigartige Leichtigkeit

ARCHITEKT Architekten Spiekermann, Beelen
LAGE Oelde im Münsterland
FLÄCHE Wohnfläche 150qm, Grundstück 1.245qm BAUJAHR 2016
MALER Malerbetrieb Ahlemann, Warendorf; Roland Brinkmann, Oelde
GARTENBAU Brockmann Erd- und Tiefbau, Harsewinkel
FUSSBODEN Klaus Ditges, Herzebrock-Clarholz SANITÄRTECHNIK Hanold, Oelde
PUTZARBEITEN Putzgeschäft Höning, Nottuln SCHREINEREI Alfons Johannsmann, Harsewinkel Zimmerer Holzbau
TROCKENBAU Kreienbaum Holz, Warendorf
ELEKTRO Fa. Lepper, Beelen
GLASWÄNDE Glas Niggemann, Münster Bauunternehmen Vögeler Bernh., Beelen
STATIKER Wiening Ingenieur-Gemeinschaft, Warendorf
FLIESEN Fa. Zelleröhr, Versmold
ESTRICH Estrichbau Ziegelmann, Herzebrock-Clarholz