Gottes Segen

Mit der Umbauung der Christuskirche am Stadtgarten kreiert die Kölner Architekten-Arbeitsgemeinschaft Hollenbeck Architekten und Maier Architekten eine zukunftsweisende Vereinigung von Gottesdienst und Gemeindeleben, Wohnen und Arbeiten.

Wie viele andere Kirchengemeinden in Köln steht auch die Evangelische Gemeinde Köln unter starkem Druck, den großen Bestand an alten, teilweise unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden mit hohem Investitionsstau zu verringern. Auch die Evangelische Christuskirche in der Werderstraße des Belgischen Viertels stand zur Disposition. Der Gemeindebezirk Christuskirche fordert vehement den Erhalt der alten Kirche, in der ein abwechslungsreiches Kulturangebot gelebt wird. Hier im denkmalgeschützten Gewölbekeller, dem „Basement“, hat sich schon die Kölner Kultband BAP gegründet. Die Architekten-Arbeitsgemeinschaft Hollenbeck und Maier bot eine Lösung, welche die bestehende sakrale Nutzung nicht aufgibt, sondern um weitere Funktionen ergänzt. „Die architektonische Herausforderung bedeutete insbesondere die Verbindung von sakral und profan genutzten Gebäudeelementen“, erklären die Architekten. „Um eine deutliche Zäsur zu schaffen und alt und neu kenntlich zu machen, haben wir auf klare Materialkontraste gesetzt.“

Ora et labora

Nach mehrjähriger Planung und zweijähriger Umbauphase präsentiert sich der 77 Meter hohe, neogotische und patinaverdunkelte Kirchturm flankiert von zwei weiß verputzten Seitenflügeln mit Wohnungen und Gewerbeflächen als mächtige Mauer, die mit ihrer gewölbten Fassade über dem Kirchraum eine schützende und zum Quartier hin eine öffnende Geste beschreibt. Insgesamt erhält das Ensemble eine sakrale Wirkung, weil die freie Anordnung der quadratischen Fensteröffnungen eine Auflösung der Geschossstruktur ergibt. Mit ruhig gestalteten, leicht gewölbten Giebeln ohne Öffnungen treten beide Gebäuderiegel in einen spannenden Dialog mit dem historischen Turm. Einen weiteren Ort für Begegnungen bietet der kleine bepflanzte Innenhof zwischen Gebäudeskulpturen und Kirche, der die Idee alter Klostergärten aufgreift.
Zum Stadtgarten hin wird der neue Kirchenbaukörper durch eine dynamisch aufstrebende, geschlossene Fassade betont, die eine Cortenstahl-Bekleidung mit künstlerischer Lochstruktur in Form von Kreuzen trägt. Die Qualität des Materials zeigt sich in seiner Einfachheit, in der Kraft und Bodenständigkeit, die dem Baukörper eine große Eigenständigkeit verleihen.

Sakrale Wirkung

Auch im Inneren des Kirchraums lebt die Spannung des Raums vom Dialog der neuen, dynamischen und skulptural gestalteten Form mit denkmalgeschütztem Turm und Empore. Von der Empore aus wurde der Raum unter der Glockenstube geöffnet und so in den Kirchraum einbezogen. Hierdurch scheint das Ostlicht durch die große Rosette im Turm bis in den Altarbereich. Das durch die Glasfugen zwischen Turm, Kirche und Gebäuderiegeln einfallende Licht erzeugt, je nach Sonnenstand, ein lebendiges Spiel auf den gewölbten Seitenwänden und der Empore. Eine ganz besondere Wirkung geht von dem Himmelsfenster oberhalb des Altarbereichs aus, zu dem die Kanten und Flächen des skulptural gestalteten Daches hinaufstreben. Die Wirkung der Architektur wird durch das differenzierte Beleuchtungskonzept außen und innen optimal unterstützt. Für die Gestaltung des Rosettenfensters und der Glasfugen hat die Evangelische Gemeinde einen künstlerischen Wettbewerb ausgelobt, den der Leipziger Künstler David Schnell gewann.

Zum Glück hat sich die Evangelische Gemeinde gegen Verkauf und Abriss des zweithöchsten Sakralbaus nach dem Dom entschieden.

www.hollenbeck-architekten.de
www.maier-architekten-koeln.de

Lebendiges Lichterspiel und sakrale Wirkung

KONZEPT, PLANUNG UND REALISIERUNG Arbeitsgemeinschaft Hollenbeck Architekten und Maier Architekten, Köln
LAGE Belgisches Viertel
METALLFASSADE AMS, Elkenroth
STAHLBAU/KIRCHENDACH Schwevers und Raab, Kalkar
KIRCHENDACH Friedhelm Esser Bedachung, Mönchengladbach
ALU-TÜREN Eichwald Metallbau, Sankt Augustin
INNENTÜREN K & K Bauelemente, Reken
INNENFENSTERBÄNKE Marmor Rabe, Leverkusen
FLIESEN Fliesen Wessels, Münster
MALER KIRCHBAUM Maler Pinzl, Köln; Riegel: PSW, Köln
FENSTERBAUER Klaus Pfeil, Blankenheim
SCHLOSSER MR Stahltechnik, Köln
TROCKENBAU Scheibe Akustik & Trockenbau, Eschweiler