Drei Sterne Küche zum anfassen

Es ist unkompliziert. Macht Spaß. Jeden Abend findet eine Verschmelzung von Küche, Service und Gast statt. Und die besten Partys finden ja bekanntlich in der Küche statt. In Kevin Fehlings „The Table“ sitzen alle Gäste in der ersten Reihe.

Wie eine Schlange windet sich ein langer Tisch durch den schnörkellosen Gastraum, der mit vielen hohen Fenstern und angenehmen Lichtspots, die die Küchenkreationen an jedem Platz ins rechte Licht rücken, an ein modernes Esszimmer erinnert. In Kevin Fehlings „The Table“ in der Hamburger Hafencity schauen 20 Gäste am sogenannten Chef’s Table hoch konzentrierten Experten bei einer fast geräuschlosen Choreografie in der Edelstahl-Küche zu. Ohne Pomp und Etikette.

Nichts trennt die Küche vom Gast. Mit dieser Sterneküche zum Anfassen hat Kevin Fehling vor drei Jahren etwas geschaffen, was es vorher noch nicht gab. Seine Rezepturen und Kreationen versprechen nicht nur Einfallsreichtum, sondern spiegeln das außergewöhnliche Talent und die richtungsweisende Kreativität wider. Drei Jahre nach Abschluss seiner Ausbildung im Jahr 1997 arbeitete er als Küchenchef im Restaurant Venezia der MS Europa. 2005 bereicherte er das „La Belle Epoque“ im Columbia Hotel Casino Travemünde an der Ostseeküste mit seinem Können und verwandelte den verträumten Ostsee-Kurort zu einem Mekka für Gourmet-Touristen aus aller Welt. Schon 2008 verliehen ihm die Testesser des Guide Michelin den ersten Stern, im Jahr 2011 den zweiten und im Jahr 2013 den dritten – welchen er bis heute halten kann. Damit wurde er bis November 2017 zum jüngsten Drei-Sternekoch des Landes und Teil des elitären Kreises der elf besten Köche Deutschlands.

2015 eröffnete Kevin Fehling sein „The Table“ und erkochte sich im ersten Jahr auf Anhieb seine drei Sterne zurück. „Was wir Deutschen auf den Tellern servieren gehört zu den stärksten, qualitativ hochwertigsten und kreativsten Kreationen der ganzen Welt. Aber dem Gast fehlt eine gewisse Lockerheit, Leichtigkeit und Beflügelung beim Restaurantbesuch“, so der Spitzenkoch. „Spießige, steife und erdrückende Erlebnisse in einem Gourmetrestaurant, wo ich Angst haben muss, etwas falsch zu machen, sind heute einfach nicht mehr zeitgemäß.“ Und so steht hier Genuss im Vordergrund. „Niemand muss sich fragen, ob er sich richtig verhält oder gekleidet ist“, das ist dem jüngsten Drei-Sterne-Koch wichtig. Außergewöhnlich ist nicht nur die Einrichtung, sondern auch die Küche charakterisiert sich durch gewohnt überdurchschnittliche Qualität und perfektionierte Handwerkskunst. Im Hamburger Trendrestaurant findet der Gourmetliebhaber klassische Gerichte modern interpretiert, nuanciert durch die Einflüsse unterschiedlichster Breitengrade. Das Menü, mit 14 kleinen und großen Gerichten der kreativen Küche, wechselt alle zweieinhalb bis drei Monate. „Ich lasse mich auf dem ganzen Planeten inspirieren, aber dennoch ist ein roter Faden erkennbar.“ Kein Wunder, dass die Plätze über Monate hinweg ausgebucht sind. Das war eines der Ziele von Kevin Fehling „man muss nur daran glauben – auch wenn es viele sind.“

www.thetable-hamburg.de

Kevin Fehling:
Kulinarische Kunst
am Tor zur Welt