02 19 Magazin für Architektur, Garten und Lebensart

Aufregendes Lichtspielhaus

Katharina Kröger-Daniels beherrscht die Kunst des Bauens virtuos. In Warburg konzipiert sie ein Ensemble mit einem spannenden Dialog aus Schutz und Offenheit.

Schon von weitem erkennt man das Hanggrundstück mit dem besonderen Haus, das in der ostwest­fä­lischen Stadt Warburg liegt. Richtung Norden bietet sich von hier aus eine herrliche Aussicht auf die historische Altstadt. Richtung Osten hat man einen von Topografie durchzogenen, unbebauten Weitblick ins Grüne. Ein Domizil mit reichlich Licht, klaren Linien und einer Verbundenheit zur umgebenden Natur sollte es werden – das war der Wunsch des Bauherren. ­Katharina Kröger-Daniels und ihr Team schufen auf dieser Basis eine raffinierte Synthese, in der Innen und Außen miteinander verschmelzen.

Das Wohnhaus ist für zwei Personen konzipiert und setzt sich aus zwei Bau­körpern zusammen, die durch das auskragende filigrane Betondach und ein aufgesetztes Staffelgeschoss verbunden werden. Das Dach bietet Schutz vor Einblicken und – trotz der dominierenden Verglasung – aus­reichend Intimität und Privatsphäre. Außerdem dient das auskragende Dach als Untersitz und Vordach zugleich. Die beiden Baukörper bilden ein Atrium, das den Außenraum zum Innenraumerlebnis werden lässt. Durch eine runde Deckenöffnung im Bereich des Atriums wird das monumentale Dach aufgelockert und die Natur in Szene gesetzt. Die Blickachsen im Gebäude lassen immer wieder den Bezug zum Außenraum zu.

Bereits beim Betreten des Gebäudes geht der Blick vorbei am Garderobenbereich nach außen. Die Garderobe selbst versteckt sich hinter einer Holzwand, durch die man auch in den Gastbereich mit Gäste-WC gelangt. Geräucherte Eiche ist das immer wiederkehrende Material der Wahl und steht im warmen Kontrast zum Sichtbeton. Die offene, rundum verglaste Wohnküche schafft ein Gefühl von Verbundenheit mit der Umgebung, mit dem direkten Zugang zur großzügigen Außenterrasse und zum Atrium. Der Wohnbereich schließt nahtlos an die Wohnküche an. In der Holzwand des Wohnraumes sind ein Kamin und ein tiefes Sitzfenster integriert. Wer hier entspannt und die Seele baumeln lässt, kann seinen Blick zur malerischen Warburger Altstadt schweifen lassen.

Das Obergeschoss dient als Rückzugsbereich der Hausbewohner und inszeniert von jedem Raum aus einen herrlichen Panoramablick. Die Konzentration auf wenige Materialien sorgt im ganzen Haus für wohltuende Ruhe. Der Dreiklang aus Sichtbeton, geräucherter Eiche und mineralischem Putz findet sich in allen Räumen wieder.

Kein Solitär, sondern ein Ensemble will dieses Haus sein. Ein Bauwerk, das die Urbedürfnisse nach Schutz und Geborgenheit durch massive Betonwände befriedigt und großzügige Öffnungen zulässt.

www.kroeger-daniels.de


Starkes Kontrastprogramm

ARCHITEKTEN Kröger-Daniels Architekten, Köln
LAGE Warburg Westfalen
BAUJAHR 2011/12
FLÄCHE Wohnfläche 235,5 qm, Garage 48,04 qm BAULEITUNG Heike Bröker, Brakel
KAMIN Baufeuer Brandherm, Rheda-Wiedenbrück
ROHBAU Betont, Bielefeld
PUTZ Böhmer Putz, Fürstenberg FENSTER/SCHLOSSER/GLASER Budo Metallbau, Warburg-Dössel
ELEKTRO Elektro Schäfers, Warburg
DACHDECKER Kanne Bedachung, Warburg