01 19 Magazin für Architektur, Garten und Lebensart

Alles im Rahmen

Robert Wetzels von bob-architektur und sein Team konzipierten in Ückerath ein Haus mit umlaufender Hülle, das einerseits traditionelle Bauweise neu interpretiert und andererseits die klassische Form betont.

Die Architektur der direkten Nachbarbebauung des Hauses in Dormagens Stadtteil Ückerath ist durch traditionelle Bauweise mit natürlichen Materialien und klassischen Satteldächern geprägt. Robert Wetzels sitzt mit seinem Team von bob-architektur im Kölner Colonius und plante das Haus mit einer Wohnfläche von etwa 150 qm auf dem schmalen Grundstück von rund 750 qm. Um den Charakter der Umgebung aufzugreifen und den Neubau kontextgerecht zu integrieren, führt er das Gebäude als stilisiertes Einfamilienhaus mit Satteldach-Form aus. Durch die schmale Konstruktion ergeben sich zwei Hauptausrichtungen: Zum öffentlichen Straßenraum und zum weitreichenden Garten. Der Grundriss ist der Ausrichtung und Gebäudeform entsprechend einfach und offen gehalten und bietet jede Menge Flexibilität innerhalb der drei Geschosse. Das Wohnhaus im einfachen Standard verfügt neben dem offenen Wohnraum über ein Elternschlafzimmer mit Bad, zwei Kinderzimmer, ein Gäste-WC und eine ­Ankleide. Im Inneren findet sich eine Sichtbetonwand als tragendes Element.

Die Fassade der Untersichten und Innenansichten des umlaufenden Rahmens wird nicht nur durch die Nutzung der entstandenen gerahmten Aufenthaltsbereiche, sondern auch durch Blickbeziehungen im Inneren erfahrbar. Die Fassade greift das Material Holz aus der Umgebung auf und interpretiert die traditionelle Bauweise neu. Es bildet sich eine umlaufende Hülle in Form einer Holzkonstruktion, wodurch die klassische Form betont wird. Das Einrücken des Volumens in den Holzrahmen an den Hauptseiten des Gebäudes schafft Offenheit und besondere Aufenthaltsflächen im Gartenbereich, wohingegen zur Straße hin eine zurückhaltende Vor-Zone ausgebildet wird. Durch den Rahmen wird das Gebäude um 45 cm angehoben und grenzt sich somit vom öffentlichen Straßenraum ab. Gleichzeitig schafft er eine Trennung zwischen Garten und Terrasse. Die Fassade erhält durch eine vertikale Lärchenschalung eine besondere Außenhaut, die durch erkennbare handwerkliche Verarbeitung das Eigenheim vollendet und in der Zukunft seinen natürlich silbrigen Glanz verleiht. Sie wirkt zur Straße hin zurückhaltend, während sie sich zum Garten hin großzügig öffnet.

Durch die Färbung der innenliegenden Rahmenhölzer im Eingangsbereich erhält das Haus eine abwechslungsreiche Gestalt, welche die einheitliche Holzstruktur spielerisch auflockert. West- und Ost-Fassade sind fast identisch und wirken durch verschiedene Holzfassadenelemente eher geschlossen. Anthrazitfarbene Fensterrahmen halten sich im Gesamtbild zurück. Die helle, verputzte Fassade zur Straße hin macht einen freundlichen und offenen Eindruck und gibt dem öffentlichen Straßenraum eine neue Qualität. „Wir haben mit diesem Objekt ein Ehepaar sehr glücklich gemacht und in der Nachbarschaft Aufsehen erregt und Komplimente bekommen,“ erklärt der Architekt. „Vielen Dank natürlich auch an die Bauherren, die aufgeschlossen und mutig unsere Ideen umgesetzt haben.“

www.bob-architektur.de

Schöne Schale und Kreative Farbspiele

ARCHITEKT bob-architektur, Köln
LAGE Ückerath
BAUJAHR 2015-2017 Fläche 150 qm
ERDBAU Fritzsche GmbH, Neuss
ROHBAU Adolf Rhode GmbH, Dormagen
DACHDECKER Flaschnerei Teufel, Igensdorf
HEIZUNG Lumitronic GmbH, Kempen
SANITÄR Elotec GmbH, Anstel
ELEKTRO Toni Holz Elektroinstallationen, Dormagen
MATERIALLIFERANTEN: 
DACHSTUHL/FASSADE/INNENTÜREN/PARKETT Holz-Blum, Meckenheim
DÄMMSTOFFE/DACHPAPPE/INNENAUSBAU Hans Schuy Baustoff GmbH, Köln
FLIESEN Koninklijke Mosa bv, Maastricht